Wir sind dann mal weg!
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Karte



http://myblog.de/luv-el-camino

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
hoehenrausch

halo ihr alle! ichj bin oben, ich habs auf den o cebreiro geschafft --- aber von anfang an.

erstmal der tag fuer lisa: mensch kleene, der war sooo schoen! wie jeden sontag haben wir auch diesen mit einbem schokofruehstueck in ponferrada begonnen, uns dann von heiner aus stuttgart verabschiedet und dann gings nach villafranca del bierzo durch rot und gelb leuchtende weinfelder. die strecke war wirklich gut zu meistern, ein bisschen auf und ab, aber ohne probleme. ich hab wieder maronen gesammelt und mich in dornbuesche gestuerzt, um an drei leckere birnen ranzukomen. vron hat sich erkaeltet, deswegen ist sie die normale route an der strasse entlang gelaufen, ich bin hinter pieros nochmal in die landschaft gestochen und hab in vallville de arriba bei omma und oppa inne garage pause gemacht. der alte herr hat mir dann noch ein bocadillo con queso zubereitet, und zwar mit einer sorgfalt und mit haenden und fuessen gestikulierend, sodass man beinahe von einer konversation sprechen kann. die herberge in villafranca war ganz nett, ich hab da vron wieder getroffen. die stadt war interessant: ueberall burgen und kirchen und so - schauts euch am besten im internet an. also lisa: ein schoener, goldener oktobertag fuer dich! hab fest an dich gedacht (11.00 hm, schlaeft sie noch, waehrend ich hier wandere; 12.00 mittagessen in deutschland, waehrend ich mich in eine mini-sontagsmesse in fuentes nuevas schleiche und hinterher noch bonbons geschenkt kriege; 15.00 muss sie vielleicht lernen, waehrend ich pause im gruenen mache, oder unternimt sie was mit ner freundin; 20.00 die sonne geht langsam unter, ich ritze die marone zum roesten, und lisa muss auch langsam ans bett gehen denken...)

ps: weitere auftraege werden gerne entgegen genommen, aber ihr muesst euch beeilen, bald bin ich in santiago, und danach finisterre und danach hoffentlich noch muxia.

was die rueckreise betrifft haben wir uebrigens beschlossen, uns ein bayernticket zu teilen und von muenchen aus mit den bummelbahnen heimwaerts zu tingeln - also kein stress und schoen brav englisch lernen, gell??!

tja, und dann kam dieser montag, der wunderschoen anfing (und auch wunderschoen aufhoerte, also keine bange, es kommt jetzt nix schlimmes). hinter villafranca hab ich den camino duro, die harte variante, gewaehlt, die ich ohne die zwei bayern vor mir fast verfehlt haette. vron hat den aufstieg leider verpasst, ist auch wirklich nicht besonders gut markiert. anstatt an der strasse im tal entlang bin ich erstmal ne halbe stunde fast senkrecht hochgestiefelt und wurde aber entsprechend entlohnt: sonnenaufgang in zartem orange und pink hinter violetten bergsilhoutten und vornedran ein weiches waberndes nebelmeer. unfassbar schoen. ich krieg jetzt noch gaensehaut, wenn ich dran denke. alle waren mit ihreen fotoapparaten zugange, aber ich konnte diese atmosphaere nicht auf zelluloid bannen. oben hab ich bçmich dan noch n stueck verlaufen (diese bloeden gelben pfeile in alle richtungen!), schaut mal auf der karte, ich war bis in pradela! hab dann aber den weg auf den hauptcamino zurueck gefunden, durch maronenwaelder und alte leute mit eseln, die diese esskastanien sammeln. und dann kam in mir der entschluss auf, ich will nicht, wie vron vorhatte und wie auch der wanderfuehrer sagte, "nur" bis la faba, sondern hoch auf den cebreiro und da uebernachten. es war anstrengend, vor allem am schluss, und ich hab blasen und fussweh und alles, aber ich habs geschafft! o cebreiro ist ein miottelalterliches dorf, leider sehr touristisch und die herberge war auch eher massenabfertigung, aber heute mach ich mal langsam, kuck mir diese asterix-und-obelix-aehnlichen haeuser hier oben nochmal an und dann --- mal kucken, bis wohin ich es heute schaffe...

die aussicht hier ist einfach WOW! ach, eben kommt vron rein und meint: du bist ja echt verrueckt!! (sie meint damit meine tour hier hoch...)

@die buchener: ich kann mir irgendwie GAR NICHT vorsstellen, wieder ins euer alltagsleben einzutreten. ich werd wohl morgens aufstehen, schuhe anziehen und loslaufen muessen... XD ich wuerd sooo gern noch ewig weiterlaufen und mir so die welt anschauen... hab schon viele getroffen, die das einfach so machen und fast ganz ohne geld.

naja, times up, muss jetzt aufhoeren. ich bin imer noch n bissl kaputt von gestern, aber gluiecklich.

gaaanz vierle gruesse und soory fuer die rechtschreibfehler. denk an euch!
laura

ps: welchen wanderfuehrer hat opa eigentlich? den roten rother, den gelben outdoor, den blaugruenen dumont...? (ihr seht ich ken mich aus!)
laura am 21.10.08 10:26


oh what a day...

ich kanns nicht in worte fassen! ich habe gerade die schoensten zwei tage meines bisherigen lebens hinter mir, und ich kann nur widergeben, was ich erlebt habe. mein herz ist zum platzen voll, hach, es ist so herrlich.
also:
ich hab vron wiedergetroffen - fragt mich jetzt nicht, wie dieses kaff hiess - und wir sind zusammen in eine weitere benediktiner-herberge gestiefelt. ich dachte mir: also, ihr komischen benediktiner, ihr kriegt ne zweite chance! und die haben sie genutzt. die albergue war very british, sauber, netter hospitalero, tolle atmosphaere. abends haben wir thunfisch-pilz-suppe von nem italiener gekriegt, das war voll lecker. ich hab dann in der vesper was auf deutsch vorgelesen, nachdem mich der hospitalero gefragt hat, ob ichs machen wuerde. war nur so n kurzes stueck aus dem korintherbrief, mit dem ich leider gar nicht uebereinstimme, aber was solls. am altar standen zwei moenche und haben ihre psalmen gesungen... war echt interessant. dann hatte francis sein blackout. der ist wohl einfach umgekippt. er konnte mir nicht mal sagen, was eigentlich passiert war, weil er sich an nix erinnern konnte. ne frau hat sich dann um ihn gekuemmert, er war echt fertig. ich hab mir dann seine gitarre ausgeliehen, ihm erst mal n gute-nacht-lied gespielt (thank you stars von katie melua!!) und hab mich dann in die bibliothek gesetzt und vron und ich haben n bisschen musiziert. am naechsten morgen gings nach nem guten fruehstueck weiter. und zwar ab in die berge. aber so schlimm war der aufstieg gar nicht.

das erste richtige bergdorf war foncebadon (wahrscheinlich nur sehr schwer auf ner karte zu finden...), wo wir zweites fruehstueck in ner alternativen hippie-albergue hatten (haette mama bestimmt gut gefallen: mit buddhas auf m kamin und yoga-stunden). da ist dann francis auch geblieben (hab ich von damenfahrrad-valentino gehoert). wir sind weiter, waehrend der nebel langsam den berg hochkroch und die luft ploetzlich voller minitroepchen war. am cruz de ferro haben wir dann, wie es der brauch ist, unsere mitgebrachten steine und unsere seelenlast abgelegt. es heisst, dieser stein wird einmal, wenn wir vor dem juengsten gericht stehen, in die waagschale mit den guten taten gelegt...
und dann kam manjarin. begruesst wird man von der glocke, die immer dann gelaeutet wird, wenn pilger um die kurve kommen (also oft!). manjarin ist ein verlassenes dorf, wo frueher vielleicht mal fuenf bauern lebten. jetzt leben da der dicke antonio, pacco der koch und tomas, alle drei templer. ich war um eins schon da und bin geblieben, vron wars n bisschen zu unheimlich, die hatten da auch staendig gregorianische gesaenge laufen, aber ich fands gleich schoen. ich hab mich dann gleich mal mit den vielen hunden und katzenbabys angefreundet, hab meinen stempel gekriegt und mittagessen von pacco. ich hab zwar nicht verstanden, was mir antonio in dieser duesteren (weil keine elektrizitaet) kueche alles erzaehlt hat, aber er war echt nett. mein kino waren die berge und die wolken, die sich darin gekringelt haben. abends irgendwann kamen dann noch valentino, james und ann (aus frankreich, irland und malta), wir haben zusammen gegessen (sooo lecker eintopf), diesmal mit tomas, dann sind wir ums feuer gesessen (in ner waeschetrommel - na, kommt euch das irgendwie bekannt vor??), haben katzenbabys in den schlaf gesungen und uns dann in unseren verschlag auf die matratzen verzogen, wo wir zu viert eng nebeneinander eingeschlafen sind, damit es nicht zu kalt wird. erst um halb 10 heute morgen gings dann weiter. ich wollte gar nicht weg, ich kann euch nicht sagen warum. das plumpsklo wars sicher nicht, aber der rest, die schoenheit der berge, die herzlichkeit dieser rauen gesellen...

heute dann gaaaaanz langsam abgestiegen,, mit millionen pausen und dem staendigen augeenschmaus der berge. bevor wir hier in ponferrada angekommen sind, haben wir weintrauben, feigen, mandeln (oh mein gott, diese mandeln!!!), einen granatapfel und brombeeren gegessen. staendig, unterwegs, vom wegesrand.
ausserdem haben wir maronen gesammelt und ein paar davon heute schon in der pfanne geroestet- mmmhhh!

ich kann mir nicht vorstellen, einen tag im haus zu verbringen. oder das essen erst zu kaufen, bevor man es isst. ach, alles ist so wunderbar! (und das sage ich nicht, weil ich heute magic mushrooms gegessen habe - ja, die wachsen naemlich auch am jakobsweg, aber ausser ein bisschen gekicher haben sie nicht weiter angeschlagen. aber keine angst, ich werde mich weiterhin von drogen fernhalten... )

muss jetzt schluss machen.
lisa, morgen ist fuer dich! ponferrada bis irgendwo dahin, wo der wind mich treibt...

viele gruesse in euer alltagsleben und das, was man im allgemeinen zivilisation nennt, sendet

eine vollkommen glueckliche laura.
laura am 18.10.08 22:32


kurzer mini-zwischeneintrag

... damit sich hier keine oma sorgen machen muss. vron ist in astorga, ich bin eins weiter in murias de rechivaldo in einer seeehr schoenen herberge. n altes bauernhaus mit garten und innenhof. ausser mir sind nur noch zwei alte franzosen und ne deutsche aus mainz hier, und natuerlich der hospitalero, der so wie ich vegetarier ist, und deswegen EXTRA FUER MICH eine vegetarische portion abendessen zubereiten wird. ansonsten gibts hier NIX. n paar bars vielleicht, aber nicht mal ne tienda zum einkaufen (und so nen tante-emma-laden gibts sonst ja wirklich ueberall!)

die deutsche (ich weiss mal wieder nicht ihren namen), meinte, in manjarin gaebs ne ganz einfache, primitive herberge, ohne fliessend wasser und so, so aehnlich wie in san bol, dem nicht vorhandenen doerfchen. das wuerd mich ja schon reizen, weil ich san bol schon verpasst habe. werde also zwei laaaaangsame tage einlegen, was vielleicht auch gut fuer meinen fuss ist, morgen dann mit vron in rabanal del camino uebernachten (da hat der wolf aus mansilla eine herberge empfohlen, und der muss es nacht acht caminos wissen!), und mir dann mal diese sache in manjarin ankucken. (also vron, solltest du hier vorbeilesen: morgen gibts eh erst um 8 fruehstueck, und spaetestens in rabanal trifft man sich dann wieder!)

heute gings schon etwas bergauf, aber sobald ich mich eingeeiert hab (sagte gabi immer), klappt das mit meinem fuss. jetzt hock ich mich mal in den garten und lese...

@lisa: klaaar, fuer dich such ich mir ne ganz schoene strecke aus!

hui, wie schoen von all den leuten zu hoeren bzw. zu lesen, die unseren camino hier mitverfolgen. liebste gruesse an alle von der (heute mal wieder alleinen)
laura.
solo laura am 15.10.08 17:48


MICHAAA!

die vron hat noch deine knieschiene! wat machen wa denn da? soll deine schicke schiene dann vielleicht einfach mit nem packen berlin- und rolf-zuckowski-cds nach tuerkenfeld reisen?

und: wo bist du ueberhaupt? jacqueline hat die gruesse ausgerichtet. viele gruesse zurueck!

machet man juut! hau die kacke auf, hit the shit! und keine panik, wir lassen uns nicht uebelst anmachen und lalala, ne? allet klaerchen?

bis denne antenne und nochmal alles gute nachtraeglich, wann auch immer du hier mal vorbeischauen wirst. (wir warten auf den versprochenen kommentar!!)

 

viele gruessae von vron und laura

laura am 14.10.08 20:28


ach leon...

...die alte wundertuete, die hat noch n paar ueberraschungen fuer uns uebriggehabt. aber erstmal tausend dank fuer all eure lieben kommentare!
@ frank und ruth: wie bitte? ich klinge wie hape?? ich fand sein buch eigentlich nicht so gut. ausserdem ist das hier ja kein professionelles literarisches produkt. aber schoen, dass ihr auch mal vorbeilest.
@papa: ooooooh ja, das lied haben wir so gesungen! und zwar abends bei wolf in mansilla de las mullas, weil francis aus suedafrika doch seine gitarre mit rumschleppt. das war der abend, an dem micha seinen geburtstag gefeiert hat. hab ich eigentlich schon erwaehnt, dass die vollkrampe sich das nur ausgedacht hat, weils ihm so langweilig war??? jaaa, und ich geb mir die groesste muehe mit meinem meseta-blumenstrauss! zur strafe hat er dann ne minitasse und n minikuchen mit happy birthday und kerzen und allem drum herum gekriegt vor allen leuten, die ihm natuerlich gratuliert haben, und er musste dann tausendmal kleinlaut zugeben, dass er gar nicht geburtstag hat. aetsch. aber war lustig - vielleicht hab ich auch bald geburtstag...! ist ja witzig, dass du genau an dieses lied gedacht hast: la la laaaaa lalalala...
@lisa: uff! wie viel stunden wir laufen? das ist gaaanz unterschiedlich. heute sind wir zum bleistift um halb zehn losgelaufen und waren etwa um fuenf hier, glaub ich. es waren 25 km und wir haben schon paar mal pause gemacht und uns unterwegs auch mal kurz getrennt. also so zweimal ne stunde pause war wohl schon drin. die 18 km nach leon rein bin ich allerdings mit dem schnellen francis gelaufen, das hab ich in guten 3 stunden geschafft und hab nur paar minuten pause gemacht und mir gings wunderbar dabei. dann muss man auch immer noch mit einberechnen, obs die ewig platte meseta ist, durch die wir laufen, oder ob mal n huegel kommt usw. ist also seeehr unterschiedlich, aber das normale lauftempo ist knapp 5 km/h, und dann taeglich so zwischen 20 und 30 km.
@alle schueler und studenten, die fleissig buecher waelzen und baenke druecken: haaaahaaa!! nein quatsch, ihr armen! gott sei dank sind wir aus dem laden raus bzw. noch nicht drin. der camino ist unsere schule des lebens...
@alle, die sich sorgen machen, weil ich nicht schreibe: ja sorry, nicht jede albergue ist so fortschrittlich mit internet ausgestattet und manchmal, da muesst ihr mir schon verzeihen, hab ich nach all dem laufen und duschen und waesche waschen einfach keinen nerv mehr, noch zu schreiben. ist aber natuerlich echt nett, wenn ihr alle so feste an uns denkt.

oje, ich seh schon, der eintrag ist schon ewig lang und ich hab noch nicht mal richtig angefangen. also: unsere party war echt lustig! um drei waren wir dann mal im bett. aber wir mussten ja erst um 10 wieder raus. wir sind von tapas-bar zu tapas-bar gezogen (tapas, fuer alle unwissenden, sind so sachen wie kaese, schinken, chips, brot, kartoffeln oder kichererbsen, die man kostenlos zu jedem drink kriegt, den man bestellt), haben sogar gabis tranvestitenbar gefunden, die dann gar keine war, und walter war auch mit von der partie. war seeehr witzig - und ein leben auf leons strassen! zum abschied einen trockenen walzer auf dem plaza mayor getanzt und dann BETT!! am naechsten morgen war vron noch nicht so fit, und wir haben unser gepaeck in der albergue lassen duerfen und uns ganz entspannt leon angeschaut. ist ne schoene stadt! kuckt euch mal die kirchenfenster an! BOOOOAH! und die schwangere marienstatue - sehr kurios! gegen drei sind wir dann durch schickes industriegebiet und ghettoviertel nach virgen del camino gelaufen, eine sehr haesslcihe stadt. latschen zu der herberge und was ist? CERRADO! geschlossen! dolle show! naechste herberge nach drei stunden fussmarsch? nein danke! zurueck nach leon, womoeglich nochmal zu den benediktinern und den ganzen weg am naechsten morgen nochmal lafen? nein danke! bus zur naechsten herberge? gibts keinen, nur bis astorga, und das waere zu viel uebersprungen. sind dann also im hotel abgestiegen. 20 euro pro nase, naja, als pilger ist man was anderes gewohnt, aber wir hatten unsere eigene dusche, unser eigenes klo und mussten mal nicht im schlafsack pennen. aber: kleine suenden bestraft der liebe gott sofort: meine rechte hand ist voller roter boebbel, ich tippe auf eine stechmuecke und hoffe, es waren keine floehe.

auch mein linker linker fuss tut weh, da wuensch ich mir das aua weg. ich weiss nicht genau, was sein problem ist, aber heute ist es echt n bisschen arg. ich massiere ihn schon immer, mach zwischendurch pausen usw, aber vielleicht war ihm einfach das kopfsteinpflaster von leon zu viel. ich trinke jetzt viel, damit sich da keine sehen entzuenden und bin gespannt auf die aufstiege, die hinter astorga auf uns warten. wenns nicht besser wird, werd ich halt mal beim spananischen onkel doc hallo sagen. aber ich schone mich jetzt erst mal und dann wird dat schon wieder! (bitte macht euch jetzt keine sorgen! hier laufen noch ganz andere krueppel rum!)

der weg heute war erholung von der stadt: ui feldweg - toooooll! voegel! gras! baeume! und ganz hinten am horizont, noch ein bisschen schematisch, die vertraeumten berge... alerdings haben wir diese hochebenen (heissen sie jetzt meseta oder paramo), noch nicht ganz hinter uns. lauft mal 1,5 stunden geradeaus. aber SCHNURgeradeaus. ich glaub ich hab noch nie so nen geradeausenen feldweg gesehen!
aber die leute hier sind nett (bis auf den aufdringlichen marokkaner vor virgen del camino, der gleich meinte: i love you, da haben wir uns aber schnell aus dem staub gemacht!). heute ist so n opi extra von seinem rad abgestiegen und hat mit uns smalltalk gehalten, und hier in hospital de ortega, einer netten schnuckeligen kleinstadt mit *juhuuu* kopfsteinpflaster und riiiiesen eingangsbruecke, haben wir eine tolle herberge gefunden: albergue parroquial. mit bemaltem innenhof, einstoeckigen betten (das erste mal auf m camino, dass es nicht mindestens zweistoeckige sind!), duschen zwar im hof, aber sauber und blau geliesst und einem suessen gaertchen mit obstplantage hintenraus, wo die opis schon fleissig aepfel geerntet und uns in die hand gedrueckt haben, ausserdem gibts heute eintopf mit hauseigenen tomaten und kartoffeln.

ach leute, wir haben schon ueber die haelfte geschafft. ach so, unser flugzeug wird uebrigens am 7. november um 11.15 uhr in muenchen, terminal 1 landen. (nur zur info fuer die leute, die uns jubelnd mit luftballons und tischfeuerwerk begruessen moechten... ) das heisst, wir muessen etwa um 4 uhr morgens am flughafen sein, aber darueber machen wir uns JETZT noch keine gedanken! das ist der caminoparagraph nummer zwei.

CAMINOPARAGRAPH NUMMER EINS:
JEDER MACHT SEINS!


micha ist vorausgestuermt, weil er am 28. oktober auf ein three-doors-down-konzert muss. gabi wollte urspruenglich nur bis leon, war aber so gut drauf, dass sie wohl bis astorga gelaufen ist, aber wir werdden sie wohl nicht nochmal treffen. francis, valentino und das irisch-maltesische paerchen haben zusammen mit phil collins alias michael armstrong alias der brite mit der glatze nen tag noch in leon verbracht und auch walter hat sich da nochmal erholt, der hat wohl die uebelste nacht seines lebens bei der policia local verbracht, der arme. der war echt fertig, aber wir haben ihn wieder ein bisschen aufgemuntert, den alten kauz.
und jetzt warten wir, welche ueberraschung der jakobsweg noch so fuer uns bereithaelt.

so, jetzt gibts erstmal suppe, und morgen heisst es: astorga, wir kommen. das ist die vorletzte groessere stadt, danach kommt nur noch ponferrada und dann eeeeeeeewig nix bis santiago. wir werden danach wohl noch nach finisterre weiterlatschen, weil wir es uns im moment ueberhaupt noch nicht vorstellen koennen, wieder in den normalen nicht-pilger-alltag zurueckzukehren... naja, bis auf die staendige handwaesche, die nervt echt!

also viele herzliche gruesse, macht weiter wie bisher (machen wir jedenfalls und es klappt ganz gut ) KEEP WALKING BOY!!
wir denken an euch alle und ham euch alle liiiip!
die pilgerererinnen
laura am 14.10.08 20:22


stress in leon mit happy end

hallo ihr alle! hier also die aktuelle version aus der riesen stadt leon. bin heute mit francis gelaufen, weil der so schnell ist und ich noch nicht genau wusste, ob ich in leon bleibe oder noch eins weiter gehen wuerde, deswegen musste ich also erstmal schnell sein. in leon angekommen (einmal mussten wir die AUTOBAHN ueberqueren --- waaah!), hab ich dann aber doch mal bei den benediktinern eingecheckt und geduscht, aber noch nicht gewaschen (obwohl dringend noetig), weil ich mich mit gabi, micha und vron an der kathedrale verabredet hatte. hab dann da auch gewartet, um kurz vor fuenf (ja, se dschoermaenns sind nicht very fast!) bin ich nochmal in die herberge zurueck und hab schonmal mein zeug wieder zusammengepackt, weil ich sicher war, dass ich DA auf keinen fall uebernachten wuerde. erstens: um halb zehn im bett liegen und augen zu machen, waehrend in der grossstadt leon bambule ist, und das auch noch am nationalfeiertag? NOE!! zweitens: die hospitaleros waren irgendwie komisch, hatten keine ahnung von nix und ich konnte einfach nicht atmen da drin. das war wie im gefaengnis da drin! gluecklicherweise hab ich dann die anderen getroffen. micha und gabi sind im hotel abgestiegen, francis und ich wollten uns aus dem gefaengnis rausschleichen, aber sie haben uns gekriegt. naja, ich hab mich doof gestellt, da haben sie mich einfach aus ihrer liste gestrichen und bei francis das gleiche. der damenfahrradfranzose hat uns (vron, francis, so n junges paerchen und mich) dann zu ner anderen herberge bissl ausserhalb vom zentrum gefuehrt und wir haben hier eingecheckt. boah, ich war noch nie so froh, in ner herberge anzukommen. mir hats bei den ollen benediktinern so richtig das herz zusammengezogen.

die einhellige meinung darueber, was heute abend so geht, lautet: GET DRUNK! alle sind irgendwie n bisschen down hier kurz nach der haelfte, und deswegen schmeissen wir uns jetzt mal in die naechste tapasbar und lassens so richtig krachen. das beste an unserer herberge ist naemlich: 24 stunden offen! yippieh yippieh yeah!
das mit hierbleiben wird wahrscheinlich nix, wir muessten ja wieder ne herberge suchen, hier muessen wir raus und bei den benediktinern moechte ich nicht nochmal aufkreuzen. wahrscheinlich werden wir morgen so ab 10 dann noch n bisschen durch leon tingeln und irgendwann gegen nachmittag ein doerfchen weiterlaufen.

so, ich hab jetzt bock, die kacke aufzuhauen. vron meinte sogar, walter sei moeglicherweise auch hier. waer ja toll, wenn sich hier alle mal wieder treffen wuerden. kung fuechen soll hier auch irgendwo sein.

also viele gruesse von den partypilgern!!

animo und tausend kuesse an alle.
laura am 12.10.08 19:44


hit the roas - before it hits you

sers ihr alle lieben leser!
ich schreib mal wieder auf googlemail, weil des bloede myblog schon wieder spinnt.
also, das letzte mal hab ich ja aus san nicolas geschrieben, mittlerweile sind wir in mansilla de las mullas. haben uns sahagun ein wenig angeschaut, ist aber n bisschen unheimlich, weil nicht mehr so wichtig und von bedeutung wie frueher. die riesigen kirchen stehen aber immer noch, ausserdem gibts nen schoenen stadtplatz und so, wirkt aber sehr ausgestorben, weil es nur noch um die 2000 einwohner hat. die letzte uebernachtung war dann in einer herberge in bercianos del real camino. aufgabe des tages gestern: baue einen drachen! und tatsaechlich: abends stiegen zwei drachen (michas und meine plastiktuete) in den himmel... naja, paar meter uebern boden. hier ist es echt windig, das nervt, weil der sturm immer nur von norden, also von rechts blaest. die herberge war interessant: lehmbauweise, sieht man hier aber oefters, so mit stroh, matsch und holzbalken, ist aber nicht so schlecht wies klingt und aussieht. wir haben zusammen gemuese geschnippelt und gegessen, dann hinterher noch n bisschen gebetet. (naja, war bisschen aufgesetzt, aber die gemeinschaft war super: lauter liebe nette leute und n paar bekannte gesichter. wir waren 19 leute aus 10 verschiedenen nationen!!) nachdem wir nach dem gebet noch zweimal mehr schlecht als recht UBI CARITAS gesungen haben, hab ich die etappe von bercianos bis leon, wo wir vorraussichtlich morgen einlaufen werden, mama gewidmet. das hilft ein bsschen, die laaaaangweilige strecke zu ueberstehen. so langsam reichts mit feldern. mir war so langweilig, dass ich in der mitte von der strasse slalom zwischen den markierungen gelaufen bin. hier fahren ja keine autos. und wenn doch, dann hupen und winken die fahrer!
jetzt sind wir in mansilla de las mullas. bei wolf. der hat vron erstmal drei minuten die finger auf die schultern gelegt, weil sie aussah, als ob ihr was wehtue. jetzt gehts ihr wieder gut! dann durfte jeder eine karte ziehen. auf meiner steht:
SELTEN TRITT DEM WEISEN DAS SCHICKSAL IN DEN WEG
jaaaaaa, denkt mal drueber nach! ich hab ja morgen wieder genug felder und felder mit feldrn und feldern, um drueber nachzudenken. morgen ist nationalfeiertag in spanien, da wird in leon so richtig auf die kacke gehauen. aber wir haben heute abend schon unsere party: micha hat geburtstag und von mir schon nen blumenstaruss gekriegt. das war noch DIE herausforderung: bastelt mal nen blumenstrauss in der meseta! bisschen braun ist er geworden, aber wohl der coolste, den er je gekriegt hat. ausserdem ist francis aus suedafrika hier, der kann voll gut gitarre spielen und ich kann mit afrikaans angeben der ist sogar n bisschen juenger als wir! einer der ersten, sonst sind wir meistens die juengsten.
mein leukosilk hab ich an vicki aus daenemark verschenkt, ich brauchs nicht, und wenn doch, krieg ich vielleicht welches von jemand anders. vron hat meine blasenpflaster und mein rucksack wird leichter und leichter...

und dann muss ich euch noch erzaehlen, wie mich das buch gefunden hat: erinnert ihr euch an das weltreisende australische paerchen, chris und seine freundin? die haben wir lange nicht gesehen. aber chris hat "the reluctant fundamentalist" gelesen, ein buch, das er schon von nem anderen pilger oder reisenden irgendwo anders gekriegt hatte. und die laura hatscht durch die spanische wueste und verzehrt sich nach einem buch mit zusammenhaengender handlung, weil sie mascha kalekos gedichte langsam schon auswendig kann. und was muss sie erfahren: wenn sie in leon sein wird, in der stadt mit der hoffnung auf eine buchhandlung mit fremdsprachigen buechern, ist sonntag. und auch wenn sie am naechsten morgen, montag, so lange noch rumtroedeln wuerde, bis die geschaefte aufmachen, wuerde das nix bringen, weil sonntag feiertag ist und da haben die geschaefte montags auch noch zu!! also: laura am boden zerstoert, kommt in die herberge in bercianos und geht, wie immer, doch bis jetzt ergebnislos, als erstes zum buecherregal, weil die meisten pilger ihre ausgelesenen buecher hier unterwegs in ner herberge lassen. und was findet sie da?? DAS BUCH!!! habs mir gleich geschnappt und jetzt hab ichs *hehe*. francis meinte: oh, i want that one! und ich: ooooooh no, now its mine! wenn ich durch bin, kriegt ers, falls wir uns nochmal sehen. ich hoer ihn bis hier in den pc-raum zupfen.

also, heute wird auf die kacke gehauen, morgen gehts nach leon, weiterfeiern ich weiss aber noch nicht, ob ich wirklich dort in ne herberge gehe oder noch eins weiter, weil ich grossstadt als pilger nicht so dolle find. vron ueberlegt, ob sie einen tag dortbleibt. schlafen wird sie auf jeden fall da.

vron sagt, ihr gehts gut, da kann ich mich nur anschliessen.
liebe gruesse an alle und eine fette umarmung!
las peregrinas.

ps: hab diesen eintrag gestern geschrieben und schreib jetzt nen neuen aktuellen, weil - welch ein wunder - myblog funktioniert!


sahagún


drachen!!


vron und jacqueline attakieren das weißbrot


unser selbstgeschnippelter eintopf. vorne links das polnische pärchen, dahinter franzosen und jacqueline aus berlin, die grauen haare gehören vicky und am ende des tisches die beiden hospitaleros. rechts neben mir ann aus wales, francis aus südafrika, sebu mia aus korea, klaus aus deutschland, vincenzo aus venezuela und noch so n paar italiener


spülen mit francis


jeder kirchturm hier ist von störchen besetzt


terradillos de los templarios (oder so ähnlich) --- bleiebn oder gehen?? vron war noch fit, micha wars zu langweilig -> also weiter!


der beste meseta-blumenstrauß aller zeiten


wolf verarztet michael armstrong


festmahl für micha: tapas und pasta
Laura am 12.10.08 19:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung