Wir sind dann mal weg!
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Karte



http://myblog.de/luv-el-camino

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
oh what a day...

ich kanns nicht in worte fassen! ich habe gerade die schoensten zwei tage meines bisherigen lebens hinter mir, und ich kann nur widergeben, was ich erlebt habe. mein herz ist zum platzen voll, hach, es ist so herrlich.
also:
ich hab vron wiedergetroffen - fragt mich jetzt nicht, wie dieses kaff hiess - und wir sind zusammen in eine weitere benediktiner-herberge gestiefelt. ich dachte mir: also, ihr komischen benediktiner, ihr kriegt ne zweite chance! und die haben sie genutzt. die albergue war very british, sauber, netter hospitalero, tolle atmosphaere. abends haben wir thunfisch-pilz-suppe von nem italiener gekriegt, das war voll lecker. ich hab dann in der vesper was auf deutsch vorgelesen, nachdem mich der hospitalero gefragt hat, ob ichs machen wuerde. war nur so n kurzes stueck aus dem korintherbrief, mit dem ich leider gar nicht uebereinstimme, aber was solls. am altar standen zwei moenche und haben ihre psalmen gesungen... war echt interessant. dann hatte francis sein blackout. der ist wohl einfach umgekippt. er konnte mir nicht mal sagen, was eigentlich passiert war, weil er sich an nix erinnern konnte. ne frau hat sich dann um ihn gekuemmert, er war echt fertig. ich hab mir dann seine gitarre ausgeliehen, ihm erst mal n gute-nacht-lied gespielt (thank you stars von katie melua!!) und hab mich dann in die bibliothek gesetzt und vron und ich haben n bisschen musiziert. am naechsten morgen gings nach nem guten fruehstueck weiter. und zwar ab in die berge. aber so schlimm war der aufstieg gar nicht.

das erste richtige bergdorf war foncebadon (wahrscheinlich nur sehr schwer auf ner karte zu finden...), wo wir zweites fruehstueck in ner alternativen hippie-albergue hatten (haette mama bestimmt gut gefallen: mit buddhas auf m kamin und yoga-stunden). da ist dann francis auch geblieben (hab ich von damenfahrrad-valentino gehoert). wir sind weiter, waehrend der nebel langsam den berg hochkroch und die luft ploetzlich voller minitroepchen war. am cruz de ferro haben wir dann, wie es der brauch ist, unsere mitgebrachten steine und unsere seelenlast abgelegt. es heisst, dieser stein wird einmal, wenn wir vor dem juengsten gericht stehen, in die waagschale mit den guten taten gelegt...
und dann kam manjarin. begruesst wird man von der glocke, die immer dann gelaeutet wird, wenn pilger um die kurve kommen (also oft!). manjarin ist ein verlassenes dorf, wo frueher vielleicht mal fuenf bauern lebten. jetzt leben da der dicke antonio, pacco der koch und tomas, alle drei templer. ich war um eins schon da und bin geblieben, vron wars n bisschen zu unheimlich, die hatten da auch staendig gregorianische gesaenge laufen, aber ich fands gleich schoen. ich hab mich dann gleich mal mit den vielen hunden und katzenbabys angefreundet, hab meinen stempel gekriegt und mittagessen von pacco. ich hab zwar nicht verstanden, was mir antonio in dieser duesteren (weil keine elektrizitaet) kueche alles erzaehlt hat, aber er war echt nett. mein kino waren die berge und die wolken, die sich darin gekringelt haben. abends irgendwann kamen dann noch valentino, james und ann (aus frankreich, irland und malta), wir haben zusammen gegessen (sooo lecker eintopf), diesmal mit tomas, dann sind wir ums feuer gesessen (in ner waeschetrommel - na, kommt euch das irgendwie bekannt vor??), haben katzenbabys in den schlaf gesungen und uns dann in unseren verschlag auf die matratzen verzogen, wo wir zu viert eng nebeneinander eingeschlafen sind, damit es nicht zu kalt wird. erst um halb 10 heute morgen gings dann weiter. ich wollte gar nicht weg, ich kann euch nicht sagen warum. das plumpsklo wars sicher nicht, aber der rest, die schoenheit der berge, die herzlichkeit dieser rauen gesellen...

heute dann gaaaaanz langsam abgestiegen,, mit millionen pausen und dem staendigen augeenschmaus der berge. bevor wir hier in ponferrada angekommen sind, haben wir weintrauben, feigen, mandeln (oh mein gott, diese mandeln!!!), einen granatapfel und brombeeren gegessen. staendig, unterwegs, vom wegesrand.
ausserdem haben wir maronen gesammelt und ein paar davon heute schon in der pfanne geroestet- mmmhhh!

ich kann mir nicht vorstellen, einen tag im haus zu verbringen. oder das essen erst zu kaufen, bevor man es isst. ach, alles ist so wunderbar! (und das sage ich nicht, weil ich heute magic mushrooms gegessen habe - ja, die wachsen naemlich auch am jakobsweg, aber ausser ein bisschen gekicher haben sie nicht weiter angeschlagen. aber keine angst, ich werde mich weiterhin von drogen fernhalten... )

muss jetzt schluss machen.
lisa, morgen ist fuer dich! ponferrada bis irgendwo dahin, wo der wind mich treibt...

viele gruesse in euer alltagsleben und das, was man im allgemeinen zivilisation nennt, sendet

eine vollkommen glueckliche laura.
18.10.08 22:32
 


bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


monika / Website (19.10.08 02:01)
uiii, lauri, das is schoooon
(denk dir die ae-strichchen)


Papa (19.10.08 09:00)
KOPFLOS
Die beiden Komissarre haben icn Speyer ermittelt und den Fall gelöst. Spannend und gruselig.
Das war für Insider

GEVATTER FROST
hat sich eingestellt.
Das ist für Euch

Hallo, Du Glückliche.
Ich habe Tränen in den Augen, weil ich mich soooooo für Dich freue und weil ich erkenne, dass es die kleinen Dinge im Leben sind, die einen wieder aufbauen. Man soll wirklich jeden Tag genießen. Ich denke, wenn ich jetzt den camino gehen würde und nicht erst 2016, würde mir die ein oder andere Entscheidung leichter fallen. Ich bin gerade jetzt in Gedanken ganz nah bei Dir und halte Dich ganz fest. Es freut mich, dass Du solche Tage erleben darfst. Halte sie fest und behalte sie ganz lange in Erinnerung.
Hab Dich gaaanz lieb.
Papa


Papa (19.10.08 09:05)
Übrigens, habe foncebadon gefunden!


Oma, Moni, Kevin (19.10.08 11:32)
Hallo du glückliche Pilgerin. Herzlichen Glückwunsch zu deinem heutigen Namenstag. Deine Namenspatronin möge stets ihre schützende Hand über dich halten. Opa verfolgt jedes kleinste Örtchen in seinem Buch. Oma ist total happy, dass es dir soooo gut geht. Wir freuen uns echt mit dir, dass du nach der Durststrecke in der meseta und nach den Feldern, Feldern, Feldern jetzt mal landschaftlich und menschlich soooo was Tolles erlebt hast. Wie im Leben eben. Auf und ab und wieder auf. Wir sind total neidisch. Kannst du dir eigentlich vorstellen, wieder ins "normale" Leben zurückzugehen? Wir sind in Gedanken stets bei dir und deinem Weg und irgendwie haben wir dadurch auch unsere Eingebungen. Sorry, dass wir die ganze Woche noch nicht geschrieben hatten, aber es is eben so und Oma und Opa werden von Harald dauernd auf dem Laufenden gehalten. Wir umarmen dich und drücken dich feste in Gedanken. Bis bald. Die Buchener


Elli (19.10.08 15:20)
hallöchen ihr zwei süßen!
endlich kann ich mich auch ma wieder am regen treiben in eurem blog beteiligen. hatte nämlich ez die erste uniwoche noch kein inet im wohnheim und vom rechenzentrum aus wars mir zu blöd, weil da immer alle schlange stehn und warten bis se an pc können und des stresst voll :P
hab gestern abend erstma alle einträge, die ich verpasst hab nachgelesen. muss wirklich sagen, es is total toll, eure, viel mehr deine, laura, einträge zu lesen. man kann iwie richtig mitfühlen wies dir ergeht und dann ist es so, als wäre man gar nich so weit von euch weg. also quasi mittendrin statt nur dabei xD
hab letzte woche nich sonderlich viel erlebt bis auf ne einweihungs-geburtstags-reinfeier-kombi-party und n kennenlern-abend im wohnheim. war ganz cool. wohnen recht nette leute da
vorlesungen sind soweit ich des bis jetzt beurteilen kann auch ganz gut und auch meine dozenten sind ok. das essen in der mensa hab ich dieses semester noch nich probiert, aba es wird sich nich wirklich verändert haben im vergleich zu den letzten semestern xD
freu mich total für dich, laurita, dass dir deine reise so viele neue erkenntnisse bringt und du so glücklich bist. beneide dich sehr darum. aber ich denke, irgendwann werde ich den jakobsweg auch noch gehen.
warte ez gespannt auf den nächsten eintrag und bin in gedanken bei euch. freu mich schon aufs wiedersehen, 3 tage nach meinem geburtstag hab euch ganz dolle lieb und passt auf euch auf, eure elli <3


Regina (20.10.08 20:26)
Hallo laura,
dein papa war gerade bei uns und hat mir gleich gesagt, dass ich deinen heutigen Bewricht lesen muss, hab ich auch sofort getan. Du bist zu beneiden, einfach zu leben, da zu sein und zu gehen, und nicht wie hier mit versicherungen und der gleichen sich rumschlagen (hab nämlich gestern einen nagelneuen Polo gerammt - toller Sonntag). Ich freu mich so für dich, dass du all das erfahren darfst um zugleich wird meine Sehnsucht, endlich wieder weiter laufen zu dürfen immer größer. Es muss einfach genial sein, jeder Augenblick.
Ich denk an dich und begleite dich, wenigstens in Gedanken
Regina

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung