Wir sind dann mal weg!
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Karte



http://myblog.de/luv-el-camino

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
am ende!! der welt!! und weiter!!

ihr lieben!
danke fuer die glueckwuensche. hui, wer nicht alles diese blogadresse hat...! ich bin wieder in santiago in der hippie-albergue, und werd jetzt mal einiges nachholen. here we go!

1. die sache mit santiago
vom monte do gozo (dem berg der seufzer) aus kann man santiago sehen. ich blickte also auf santigos lichtermeer, aber ich wusste nicht, dass es santiago war. ich hatte keinen blasse schimmer. ich hab nur irre geflennt, als ich den himmel in sonnenuntergangsflammen sah. ein teil von mir hat wohl doch gewusst, dass ich da auf das fast-ziel geblickt habe...
den pausentag in santiago hab ich seeehr chillig verbracht: vron und walter begruesst, ganz brav das pilgermuseum besucht - war echt interessant, und kostenlos! - fruehstueck im *****-parador-hotel gehabt (die sache ist die: das hotel war frueher das pilgerhospital und bis heute besteht die regel, dass sie pilger versorgen muessen. deswegen kriegen die ersten zehn pilger, die am hintereingang des hotels stehen und ihre compostela dabeihaben, fruehstueck bzw. mittagessen bzw. abendessen. zwar nur das personalessen, aber ist echt lecker, und mal wieder kostenlos!)

2. on the road again - der tag fuer moeni
die strecke fuer die liebe moeni ist eine von grosser bedeutung: raus aus santiago. komisches gefuehl! ging aber gleich in den absoluten dschungel, mit eukalyptusbaeumen und nem wilden kaninchen, das sich gar nicht weiter von mir stoeren liess. leider hats dann mal wieder geregnet, wie sich das fuer galicien so gehoert, aber ich hab auch james und ann wieder getroffen und war mit ihnen und zwei amis in der herberge in negreira. die amis sind susie und ihr sohn scott, der peace-pilgrim, der vollstaendig ohne geld auskommt und eigentlich vom guten willen der anderen lebt, aber ohne sie auszunutzen, weil sein wichtigster wert LOVE ist und er sagt: die leute WOLLEN lieben und geben und so. also der ist echt cool und riesig und witzig, und ausserdem kannsch mit dem schwaebisch schwaetze, weil er zehn jahr in schdugart glaebt hot!

3. negreira - o-town
fragt mich nicht, wie diese stadt mit o hiess: ich weiss es nicht mehr! gelandet sind wir (james, ann, marc aus kanada, die amis und ich) dann in nem WILDEN kaff mit kuehen und schafen neben der herberge, nachdem wir einen HAGELSTURM durchquert hatten. den ganzen weg ueber hab ich sooo aufgepasst, dass ich nicht in die pfuetzen trete, die viele abschnitte des weges bereits in halbe fluesse verwandeln, und war schon stolz, dass ich bis zum ende trockene socken behalten habe --- was sich dann innerhalb von zwei sekunden geaendert hat. so nene hagelschauer hab ich auch noch nicht erlebt! abends in der bar (es gab zwar ne kueche in der herberge, aber keinen laden, deswegen mal wieder pilgermenue) haben wir dann festgestellt: ui, morgen ist haloween, DAS keltenfest schlechthin. zuerst wollte ich in drei tagen nach finisterre laufen, dann in vier, weil mir zwei leute die herberge paar km vor finisterre empfohlen hatten, aber dann hab ichs doch in drei gemacht: schliesslich darf man sich die gelegenheit, das fest der geister am ende der welt zu verbringen, nicht entgehen lassen.

4. finis terrae
war schon beeindruckend, aber vom sonnenuntergang haben wir nicht mehr so viel mitgekriegt. meine socken haben auch nicht gescheit gebrannt. mein eigenes ritual bestand dann aus im dunkeln sitzen, den wellen zuzuhoeren, so zu tun als haetten meine socken lichterloh gebrannt, so zu tun als gings hinter dem horizont kerzengerade abwaerts, bisschen fuer die anderen zu singen und dann mit den anderen zu singen. (marc, ann und james hatten ihren letzten tag.) es hat sich aber einfach noch nicht so richtig wie ein ende angefuehlt.
beeindruckender war der moment in den bergen, als wir zum ersten mal das meer sehen konnten. ihr habt uns bestimmt gehoert: ja, das geschrei, gejodel und geheul, das waren ann, james und ich das meer ist das groeoeoeoeoeoeoesste, was man nach all den kilometern zu sehen bekommt und legt sich wie ein riiiiiiiiieeeeeeeeeesengefuehl auf deine brust!

5. schluss mit lustig
naechster tag, letzte etappe: auf nach muxia. mit raul gestartet und es durch das pfeil- und zeichenwirrwarr geschafft. da wurde ich fuenf wochen auf gelbe pfeile und muscheln trainiert und ploetzlich soll ich aus rosa pfeilen und muscheln in alle richtungen den weg rauslesen. ausserdem fuehrt der richtige camino hinter lires DURCH einen fluss. ja, ohne bruecke, nur ein paar glitschige und ueberflutete steine. haha, toller witz! also umweg ueber porcar und vier kilometer mehr. spaeter dann IRRE straende voller voegel und immer wieder das meer. herrlich! nicht so herrlich ist es, im dunkeln im wald zu stehen und nicht zu wissen, wo es hingeht. ich bin dann dahin gegangen, wo autos fuhren und hab mit meinem grandiosen orientierungssinn herausgefunden: aha, da ging die sonne unter ... also ist da norden... muxia ist im norden... also nix wie los. ja, ich habe die herberge gefunden, war muede, tot und angepisst. genau das richtige gefuehl, den camino zu beenden. so richtig beendet hab ich ihn heute an der costa da morte mit monica und raul, an der gewaltigen "todeskueste", mit sonntagsmesse und gechilltem kaeffchen und einem armband, das fuer mich den gesamten weg wiederspiegelt.

heute busfahrt nach santiago: koooooooomisch, so schnell und so einfach und irgendwie ganz ungewohnt. alles rauscht in paar sekunden vorbei, wofuer ich normalerweise ne stunde brauche. hab in negreira plakate fuer den circo marine gesehen, wo valentino und francis arbeiten. werde also am fuenften in den zirkus gehen vorher will ich noch ein deutsches alternativ-hippie-dorf in nem tal bei foncebadon suchen, und morgen mach ich mich dahin auf den weg.

am sechsten bin ich mit vron um punkt zwoelf vor der kathedrale in santiago verabredet, ich moecht nochmal in die messe und mit nem kuss auf die jakobsstatue die reise "offiziell" beenden. die nacht werden wir uns dann am flughafen um die ohren hauen. wie das mit dem zug ist, weiss ich noch nicht. ich denke papa, wir schreiben dir einfach ne sms oder rufen dich an, wenn wir wieder in deutschland sind, wenn das ok ist. ich weiss nicht, ob ich nochmal an internet komme, vielleicht am sechsten... jetzt muss ich erstmal was essen und wenn dieser hospitalero heute nochmal auftaucht, gaaaaaaaanz dringend eine waschmaschine benutzen!

so, ich stuerz mich morgen ins weiter-reisen, auch interessant, wenns mal keinen bus mehr gibt, weiss ich: ich kann ja auch einfach laufen!

seid alle ganz fest umarmt! elli, dir gratulier ich noch nicht, bringt ja unglueck! macht euch keine sorgen, bald habt ihr uns wieder!

la laura
2.11.08 21:54
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


monika / Website (3.11.08 01:49)
moeni bedankt sich recht herzlich fuer den ihr gewidmeten wegabschnitt (war das dann der 29.okt, oder?) gefaellt mir, dschungel und ein peace-ami :DDD hab mich sehr gefreut
oooooh, lauri, freu ich mich, wenn wir naechste woche wieder telen koennen, am besten ich nehm mir drei stunden zeit, du hast bestimmt sooooooooo viel zu erzaehlen, ich kanns kaum abwarten!!!!!
hab euch ganz arg lieb+fuehlt euch umarmt

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung